Wochenende an der Jade

Hauptnavigation

Inhalt

Historie

1950
Die Anfänge des "Wochenende an der Jade" 1950
Bereits 1950 wurde das Strandfest in der „grünen Stadt am Meer“ mit einem Abend besonderer Art als Höhepunkt der Badesaison gefeiert, der mit einem Großfeuerwerk auf See Tausende von Besuchern anlockte. Bis Mitte der 50er Jahre wurde der Abend beibehalten, um dann als „Ein Tag an der Jade“ weiter ausgebaut zu werden.

1965

Am 7. August 1965 wurde der "Tag der Jade" erstmalig nicht am Südstrand gefeiert. Aufgrund von Baumaßnahmen war die Kaiser - Wilhelm - Brücke gesperrt und ein Teil der Feierlichkeiten, so auch die Eröffnung, fanden am Geniusstrand statt. Mit Sonnenschein und Marschmusik hatte das Fest am frühen Morgen begonnen, mit einem phantastischen Bengalleuchtfeuer und einer Blitzdonnergranate ging es spät abends am Geniusstrand in einem Flammenmeer zu Ende. Die Schirmherrschaft übernahm der damalige Ministerpräsident Niedersachsens Dr. Diederichs.

„Der Tag der offenen Tür“ in den städtischen Einrichtungen wurde mit überraschend großem Interesse von den Bürgern angenommen. Die Konzerte der holländischen Schaukapelle und der britischen Militärkapelle lockten unzählige Zuhörer an. Die Regatten der Segler und Kanuten waren von vielen Schaulustigen umlagert. Der 100. Stapellauf der Jadewerft brachte die größte Besucherzahl, die Wilhelmshaven bei einem solchen Anlass je erlebt hat. Initiator der Veranstaltung war das Kur- und Badeamt.

Die Nordwest-Zeitung titelte damals:
Prächtiger „Tag an der Jade“
30.000 Zuschauer beim Feuerwerk am Geniusstrand

1966
Aus dem "Tag an der Jade" wurde das "Wochenende an der Jade" vom 12. bis 14. August 1966. Zur Eröffnung des „Wochenendes an der Jade“ blies die finnische Jugend – Blaskapelle „Rauman Poisasoittokunta“. Der damalige Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen Karl Möller übernahm die Schirmherrschaft.

Organisiert und durchgeführt wurde das Fest auch in diesem Jahr vom Kur- und Badeamt. An 3 Tagen wurde dem Besucher ein bunter Reigen von Veranstaltungen geboten. Ein Augen- und Ohrenschmaus war der Auftritt der „Aarhaus Pigegarde“ aus Dänemark. Unter anderem waren noch dabei das Marinemusikkorps „Nordsee“, die „New Oilport Jazz Fellows, eine Helgoländer Tanzgruppe und Wilhelmshavener Volkstanzkreise. Festlicher Höhepunkt war die Seglerwettfahrt rund um Helgoland. Immer neue farbensprühende Lichtkaskaden zauberte das 20minütige Höhenfeuerwerk an den Nachthimmel über dem Südstrand.

1967
Ankündigung des WadJ vom 4. - 6. August 1967 durch giftgrüne Plakate
Der Präsident des Verwaltungsbezirks Oldenburg, Eduard Haßkamp, übernahm die Schirmherrschaft für das damalige Fest. Ein Highlight bei diesem Fest war mit Sicherheit das Fußballspiel zwischen einer Auswahl des Stadtrates und der Verwaltung gegen ein Journalistenteam der hiesigen Presse.

An der Geniusbank fand damals das große Strandfest mit dem Höhen - Großfeuerwerk statt. Die Marine hatte sich wieder mit einem großen Rahmenprogramm und dem Tag der „offenen Tür“ im Marinestützpunkt Wilhelmshaven aktiv am Fest beteiligt.

1968

Das WadJ vom 16. - 18. August 1968 stellte alle vorausgegangenen Wilhelmshavener Veranstaltungen dieser Art in den Schatten
Es fand ein buntes Rahmenprogramm rund um die Stadt Wilhelmshaven statt. Besonderer Höhepunkt war wohl der Auftritt der „Milwaukee Continental Youth Band“ aus den USA, die aus 130 Jungen und Mädchen bestanden. Erstmalig präsentierte sich im Marinestützpunkt Wilhelmshaven der „Schlicktown-Express“, den Angehörige des 2. Marinetransport- Bataillons mit viel Phantasie und Fleiß in ihren freien Stunden fertiggestellt hatten. Der Minizug fuhr am WadJ auf dem Heppenser Groden die Kinder umher. Am Abend konnten die Tanzwütigen zum Kurball in die Strandhalle, zum Jazz-Band-Ball im Schützenhof oder zum Sommernachtsball des Wilhelmshavener Ruderclubs im Bootshaus.

1969

Das WadJ vom 7. - 10. August 1969 stand ganz im Zeichen der Gäste aus Vichy/Frankreich. Das „Wochenende an der Jade 69“ begann schon am Abend mit einem großen Programm – das Gastspiel mit Heinz Erhard im Stadttheater lockte viele Besucher und auch der „Sommerabend in Rüstersiel“ fand großes Interesse. Besonders die „Majoretts“ aus Vichy hatten es den Rüstersielern angetan.

Die Bundespost verkaufte zum ersten Mal einen Sonderstempel zum WadJ im dafür extra eingerichteten Sonderpostamt im Marinestützpunkt. Da eine Führung durch das Hauptgebäude der Bundespost nicht möglich war, wurden Filmvorführungen an der Volkshochschule angeboten. An den vier Tagen herrschte Jubel und Trubel in der Stadt Wilhelmshaven. Stadttheatergastspiele, sportliche Veranstaltungen zu Wasser und zu Land, Sonderprogramme der Marine und nicht zuletzt das große Feuerwerk am Südstrand boten ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

1970

Der niederländische Show-Master Rudi Carrell eröffnete das WadJ vom 14. - 16. August 1970 mit seiner "Rudi-Carrell-Show" im Stadttheater.
Es wurde der erste Wilhelmshavener Flohmarkt organisiert und mit vollem Erfolg durchgeführt. Vereine, Verbände und viele mehr hatten am Sonnabend wieder ihre Türen für Interessierte geöffnet. Die Marine präsentierte ein großes Rahmenprogramm für Jung und Alt im Stützpunkt Heppenser Groden.

1971

Erstmalig wurde das WadJ vom 16. - 18. Juli 1971 von der Freizeit in Wilhelmshaven GmbH übernommen. Geschäftsführer Dieter Marx konnte zu recht mit seinem Programm zufrieden sein. Für jeden war etwas dabei, ob schmetternde Marschmusik, zünftiger Jazz, Folklore oder Beat - Musik.
„Spiel mit Wim“ hieß die Parole für den Eröffnungstag am Freitag im Stadttheater. Wim Thoelke moderierte exklusiv für Wilhelmshavener im Stadttheater einen großen Quizabend, an dem 12 Bürger der Stadt Wilhelmshaven aktiv teilnehmen konnten.

Besonders stolz war man damals auf die neu geschaffene Show - Bühne am Südstrand. Der NDR / Radio Bremen strahlte ein Hafenkonzert live aus. Ein „Bonbon für junge Leute“ war die NDR-Discothek mit Diskjockey Wolfgang Pretzer und dem unverwüstlichen Spielmeister Hans Rosenthal. Die Marine konnte sich wieder über 30.000 Besucher zum Tag der „offenen Tür“ im Stützpunkt Heppenser Groden freuen.

1972

Für das WadJ vom 14. - 17. Juli 1972 stellte die Freizeit GmbH ein buntes und attraktives Programm für die ganze Familie auf die Beine. Höhepunkte waren mit Sicherheit die Auftritte von Reinhard Mey und der Jazz-Group der Blue Lake International Band aus Michigan/ USA. Zu einem Tag der „offenen Tür“ luden wieder zahlreiche Wilhelmshavener Vereine, Institutionen und Behörden. Premiere war die Bundes - Dackelschau auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins Wilhelmshaven. Mit Helgoländer Trachten- und Volksgruppen und den Karfinken klang das Wochenende mit einem Helgoland-Abend am Montag aus.

1973

Beim WadJ vom 16. - 19. August 1973 wurde das Siedlerfest in Voslapp in das Gesamtprogramm mit einbezogen. Der Flohmarkt auf dem Rathausplatz mit dem Marktvogt Hans-Robert Helms von Radio Bremen war wieder fester Programmpunkt an dem damaligen Wochenende. Am Sonnabend gastierte der bekannte „Blaue Bock“ in Wilhelmshaven. Für die festlichen Tage wurden mehrere Spielmannszüge verpflichtet. Abgerundet wurde das Programm mit einem Fußballspiel, einem Camper-Ball, Tage der offenen Tür beim Arsenal, bei der Feuerwehr und dem Marinestützpunkt. Es gab einen Flugtag in Mariensiel, ein Turnier des ADAC und wieder einen Sommernachtsball beim Bootshaus sowie das Abschluss-Feuerwerk am Geniusstrand. Für die Kinder hatte man ein Fest mit buntem Programm beim Krähenbusch organisiert.

1974
Das WadJ vom 1. - 4. August 1974 schlug alle Besucherrekorde. An die 150.000 Menschen, darunter viele Nordseeurlauber aus nah und fern sowie Gäste aus dem Umland waren unterwegs. Sie bevölkerten Rathausplatz, Marinestützpunkt, Marinearsenal, Flugplatz Mariensiel und den Geniusstrand. Schirrmherr war 1974 Horst Milde, Präsident des Niedersächsischen Verwaltungsbezirkes Oldenburg. Die Kunsthalle öffnete bereits am Donnerstag ihre Pforten für die Besucher mit der Veranstaltung „Kunst-Rummel“. Die Art Formation Wilhelmshaven, b 71 Göttingen und die Stadt Wilhelmshaven präsentierten die Kunst einmal von der heiteren Seite. Erstmalig beteiligten sich mehrere Wilhelmshavener Sportvereine am „Wochenende an der Jade“, indem sie unter fachkundiger Anleitung einen „Tag der offenen Tür“ veranstalteten, um den Besuchern einen Einblick in das Vereinsleben zu geben. Auch die Deutsche Bundespost setzte in diesem Jahr wieder ihr mobiles Postamt ein und verkaufte einen Sonderstempel zum WadJ 1974.

WadJ 1975 - heute

Das Wochenende an der Jade seit 1975 mehr

Film- und Fotomaterial

Falls Sie noch über Film- und Fotomaterial der vergangenen Veranstaltungen des Wochenendes an der Jade verfügen, dann senden Sie uns doch diese zu! Wir stellen gute Fotos bzw. Filmmaterial mit Namen des Urhebers auf diesen Webseiten aus. Sie brauchen uns nur Ihre Originale für einige Zeit zu leihen und bekommen Sie danach unversehrt zurück.

Anmerkung: Schauen Sie hier doch auch nach dem Wochenende an der Jade. Diese Seiten werden ständig aktualisiert. Und wer weiß? Vielleicht finden Sie sich ja in Plateauschuhen und Schlaghosen wieder!


Wir danken im Voraus für Ihre Unterstützung

Rechtliches