Wochenende an der Jade

Hauptnavigation

Inhalt

zurueck

2016

42. WadJ vom 30. Juni - 03. Juli 2016: "Musik"
Das Wochenende an der Jade (WadJ) fand in diesem Jahr von Donnerstag, 30. Juni bis Sonntag, 03. Juli statt und lockte nicht nur die Wilhelmshavener, sondern auch hunderttausende Besucher aus dem gesamten Nordwesten auf das Fest rund um den Großen Hafen. Dies hat viele gute Gründe: maritime, kulturelle, historische, kulinarische, traditionelle, innovative und vor allem musikalische. Auf fünf Bühnen, im Discozelt sowie auf vielen Aktionsflächen gab es einen buntgefächerten Mix aus Rock, Pop, Jazz, Klassik, Folk, Shanty und Blues – extrem unterhaltend und immer live.

Der Südstrand stellte Gegensätze dar: neben der Entspannung und Erholung, die die Gäste in den Strandkörben und auf der Promenade genießen konnten, war dort auch in diesem Jahr der Partymagnet. Hier standen nicht nur das Discozelt und die verschiedensten Fahrgeschäfte, sondern auch die tollste Bühne der Küste, präsentiert wurde diese von Radio21. „Knallfrosch Elektro“, „Max Giesinger“ und „Schramme 11“ waren die Highlights auf der Südstrandbühne und richteten sich ebenso wie die anderen Bands („Ich kann fliegen“, „Deine Freunde“, „Godswill“ und „Liedfett“) mit ihren eigenen Songs vorwiegend an das junge bzw. junggebliebene Publikum. Das Programm am Südstrand wurde mit der Strand-Korb-Stage-Kultur der SuedBar2016 und hochkarätigen Tribute-Bands abgerundet.

Der Bontekai verwandelte sich zu einer Schlemmer- und Bummelmeile mit abwechslungsreichem Angebot und maritimem Flair. Vor der Kulisse des Großen Hafens boten
zahlreiche Stände neben vielfältigen kulinarischen Köstlichkeiten unter anderem auch Schmuck und Lederwaren an. Außerdem heizten gleich zwei Bühnen dem Publikum kräftig ein. Die Kapitän Meyer-Bühne rockten unter anderem die besten Musiker der Region, „Nappo the Show“, „New Hot Stuff“, „Thomas Kümper“, „Garry Graighton“ und „Vladi Wostok“. Auf der Radio Jade-Bühne traten hochkarätige Bands wie „The Les Clöchards“, „Staubkind“, „Matthew Graye“ und „Kapelle Petra“ auf. Aber auch sehr maritime und weniger rockige Klänge schallten von der Radio Jade-Bühne, denn die offizielle Eröffnung des Hafenfestes bestritt in diesem Jahr das „Luftwaffenmusikkorps Münster“ am Donnerstag um 18:00 Uhr. Weiter waren dabei der „Marinehjemmerværnets Musik- og Tamburkorps“ aus Dänemark und verschiedene regionale
Shanty-Chöre. Unter dem Motto „Wilhelmshaven in Aktion“ präsentierten sich zudem viele Sport- und Tanzvereine aus Wilhelmshaven und der Umgebung.

Auch wenn die Musik zum 42. Wochenende an der Jade den Ton angab, spielten die Schiffe beim Stadt- und Hafenfest die Hauptrolle. Der Bontekai war dabei nicht nur Flanier- und Musikmeile, sondern Liegeplatz der meisten schwimmenden Hafenfestbesucher und beim Open-Ship konnten diese sogar besichtigt werden. So ist es den Festorganisatoren gelungen, die niederländische Bark ARTEMIS für einen Tagestörn zu chartern. Die Marine präsentierte sich in diesem Jahr wieder mit einer Fregatte im Festgeschehen. Aus Bremerhaven kam der noch bis 1990 im regulären Einsatz fahrende Dampfeisbrecher WAL. Außerdem wurden am Bontekai der Seenotkreuzer VORMANN STEFFENS, die GESINE, ein ehemaliger holländischer Frachtsegler sowie das Mehrzweckboot ARGUS und die Krabbenkutter HEIN GODENWIND und TROTZ vertäut . Letztere präsentierten nicht nur die traditionelle Krabbenfischerei, sondern boten auch ihre fangfrischen Meeresprodukte vom Kutter aus an. Der ehemalige Hafenschlepper MWB FÖHR konnte zusätzlich am Anleger der Stadtwerke besichtigt werden und ein unbemanntes Feuerschiff – UFS - wurde mitten im Hafenbecken verankert. Die Hafenbarkasse GROßE FREIHEIT bot Hafenrundfahrten an.

Im Marinearsenal Wilhelmshaven konnten die Besucher im Rahmen von „Bundeswehr live“ noch weitere Einheiten der Marine besichtigen. Als ausländische Gäste begrüßte das Marinearsenal in diesem Jahr erstmals das Segelschulschiff der königlich belgischen Marine ZÉNOBE GRAMME, den polnischen Minensucher JAMNO sowie eine Einheit der Marineheimwehr aus Dänemark. Das Marinearsenal und die Deutsche Marine sorgten mit Kinderprogramm und Barkassen-Pendelverkehr für reichlich Abwechslung. Auf einer Open-Air-Bühne wurde ein buntes musikalisches Programm geboten und zu den Publikumsmagneten gehörten sicherlich wieder die technischen Demonstrationen in den Arsenalhallen sowie das „25. Festival der Polizeipuppenspielerbühnen“.

Am Pumpwerk versetzte das „Hexendorf“ mit seinen historischen und fantasievoll geschmückten Marktständen die Besucher in mittelalterliche Zeiten. Die vielen Handwerker- und Hökerstände luden zum Stöbern und Feilschen ein. Die Livebühne bildete den Mittelpunkt des Dorfes. Auf ihr spielten u.a. „Friends of the Family“, „Celtica – Pipes Rock!“, die „Kilkenny Band“, „The Dandy Horses“ und die „Irish Bastards“. Im Pumpwerk-Park bot die „SuperRTL-Toggo-Tour“ erneut ein abwechslungsreiches Kinderprogramm mit Bühnenshows sowie einer bunten Spiele- und Erlebnislandschaft.

Auf der Jadeallee fand beim diesjährigen Stadt- und Hafenfest von Samstag bis Sonntag das erste Mal die touristische Meile statt. Bei dieser Präsentation von touristischen Destinationen konnten die Besucher auf der Jadeallee in sieben Pagoden und an zwei Informationsmobilen Ausflugs- und Urlaubsziele erkunden. Die Aussteller luden mit den verschiedensten Informationsmaterialien, regional typischen Produkten sowie kleineren Aktionen und Leckereien zu einem Streifzug ein. Mit dabei waren Ausflugsziele im Umland wie das Leeraner Miniaturland oder das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven, aber auch überregionale Gäste, wie die Stadt Bad Harzburg, die mit Wilhelmshaven in einer Städtefreundschaft verbunden ist, sowie die schwedische Stadt Hagfors der Urlauberregion Värmland.

Oldtimer-Liebhaber kamen auf der Jadeallee ebenso auf ihre Kosten, denn historische Dampftraktoren und -maschinen fuhren dort auf und ab oder per Transmissionsriemen eine Dreschmaschine antreiben. Gleich nebenan stellte die Interessengemeinschaft zur Erhaltung historischer Fahrzeuge (IEHF) ihre liebevoll gepflegten Fahrzeuge aus und der historische Sande-Express pendelte auch in diesem Jahr zwischen dem Banter Deich und Sande. In der City unterhielten die Straßenkünstler die Besucher.

Zum Abschluss des Festes erstrahlte am Sonntagabend das von der Sparkasse Wilhelmshaven präsentierte prächtige Höhenfeuerwerk über dem Großen Hafen.

Mit nur drei Euro konnten die Erwerber des Jade-Pins die Ausrichtung des Festes maßgebend unterstützen und gewährleisten mit dem Kauf, dass das Fest auch in Zukunft aufregend und vielfältig bleiben kann. Im Zentrum des Pins ist das maritime Symbol schlechthin - der Anker - abgebildet, und um die musikalische Seele des Festes hervorzuheben, sind Musikinstrumente und Noten auf dem Anstecker angeordnet. Die Besucher hatten die Wahl zwischen den Farbvarianten „rot-blau“ und „silber-blau“. Der Jade-Pin ist nicht nur ein echtes Schmuckstück, sondern bietet auch zahlreiche Ermäßigungen an Buden, Fahrgeschäften und in Museen. Auch der beliebte Park & Ride-Shuttle zwischen Sportforum und Festgelände stand den Unterstützern kostenfrei zur Verfügung. Der Pin war vorab in der Wilhelmshavener Tourist-Information und während des Wochenendes an der Jade bei den freundlichen Pin-Verkäufern und an den Pin-Verkaufshütten erhältlich.

 

Weitere Informationen

Weitere Adressinformationen erhalten Sie direkt bei:

Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH
Banter Deich 2
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/91300-0
Fax: 04421/91300-10
www.wilhelmshaven-touristik.de
tourist-info@wilhelmshaven-touristik.de

Rechtliches